Was wir tun

Unser Verein versteht sich als BrückenbauerInnen zwischen der einheimischen, der migrantischen und der migrantisierten Bevölkerung. Insbesondere auch Menschen mit eritreischem Hintergrund und sogenannten Herunftsschweizern.

Wir wollen für verschiedene Ansätze eine Dialogplattform stellen.

Empowerment von Menschen mit Migrationsgeschichte und das Sensibilisieren der Mehrheitsgesellschaft ist unser Schwerpunkt.

Ausserdem entwickeln wir einen Think Tank zu den Themen „Flucht, Migration und das Leben als Mensch in der Schweiz.“

Wer wir sind

Semhar Negash

Über Semhar
Semhar Negash arbeitet als Wissenschaftliche Assistentin an der Fachhochschule Nordwest-Schweiz in Muttenz, als Interkulturelle Dolmetscherin bei Comprendi in Bern und als Familienbegleiterin bei Team Kidane GmbH. Sie hat als Betreuerin von Jugendlichen bei Zentrum Bäregg, Integrationsberaterin bei Infotime und Familienbegleiterin bei Schweizerisches Rotes Kreuz (SRK) im Kanton Bern gearbeitet. Darüber hinaus war sie als Projektleiterin bei der Eritrean Diaspora Academy Spring School tätig. Sie hat ein MA in Sozialanthropologie von der Universität Bern. Sie ist in Eritrea geboren und aufgewachsen. Seit Ende 2011 lebt sie in der Schweiz in der Stadt Bern.

Tzegha Kibrom

Über Tzegha
Tzegha Kibrom stammt aus Eritrea. Von 2006 bis 2010 war sie in Auslandsprojekten u.a. auf den Philippinen, Israel/Palästina, Südafrika im Bereich zivile Konfliktberatung, Menschenrechte, Partizipation und Entwicklungspolitik u.a. für die GIZ (Gesellschaft für Internationale Zusammenarbeit) tätig. Seit 2012 berät sie und gibt Seminare in unterschiedlichen Institutionen und Nichtregierungs-Organisationen wie u.a. United Nation Development Programme (UNDP), Leibniz Universität Hannover, Fachhochschule Kiel, Seminar für ländliche Entwicklung der Humboldt-Universität Berlin, Direktion der Justiz und des Innern der Fachstelle Zürich. Ein weiterer Schwerpunkt Ihrer Arbeit ist Capacity Building und Empowerment von Diaspora-Organisationen und Menschen mit Migrationserfahrung, sowie Diskriminierungs-Sensibilisierung und Dekolonisierung.

Aron Kibrom

Über Aron
Aron Kibrom stammt aus Eritrea, ist in Deutschland geboren und aufgewachsen. Er studierte Geschichte und Philosophie an der Johannes-Gutenberg-Universität Mainz. Arbeitet u.a. als Gerichts- und Interkultureller Dolmetscher und hat auf verschiedensten Berufsfeldern Erfahrung im Ausland (Ruanda, Brasilien, Südkorea etc.) gesammelt. Aron lebt mittlerweile in der Schweizer Bundesstadt Bern.

Abdou Rahime Diallo

Über Abdou
Abdou Rahime Diallo stammt aus Gui­nea.
Seit 2005 berät er In­sti­tu­tio­nen, Diaspora­orga­nisa­tio­nen im
Be­­reich Migration, Ent­wick­lungs­po­li­tik, Partizipation,
Vernetz­ung von Dia­sporaorganisa­tio­n­en. Ein Schwer­­­punkt sei­ner
Ar­beit ist die Sen­si­bi­li­sie­rung für Anti­rassis­mus und den Abbau
von Ko­lo­nialitäten. Er berät Mini­sterien afrika­­ni­sch­er,
ka­ri­­bi­scher, pa­zi­fi­scher Staaten, ECFR (European Council on Foreign Relations)
im Bereich Migration-Development-Nexus. Er be­gleitet
Dia­spora­or­ga­ni­sa­tio­nen für Ver­netzung,
Or­ga­ni­sa­tions­ent­wick­lung und Empowerment. Er be­rät Amnesty
International, die Bun­des­po­li­zei, das Bundeskriminalamt, Deutsch-Afrika­ni­sche-Ju­gend­­ini­tia­ti­ve
DAJ und Aus­­tausch­pro­gramme des BMZ, des Aus­­wer­ti­­gen Am­tes und
UNESCO, im Be­reich, Anti­dis­kri­mi­nie­rungs­sen­si­bi­li­sie­rung
und De­ko­lo­ni­sie­rung von Organisationen. Er ist Mitglied in der Migration Strategy Group – MSG, Think Tank des German Marshall Fund of the United States of America, der Bertelsmann Stiftung und der Robert Bosch Stiftung.
Foto ©Sara Furrer

Christian Fischer

Über Christian
Christian Fischer, ist Co-Geschäftsleiter des Eritreischen Medienbund Schweiz und Mitarbeiter im Zentrum für Menschenrechtsbildung der PH Luzern. Er ist 1992 in St. Gallen geboren und aufgewachsen und wohnt in Luzern. Er einen Bachelor in Bildender Kunst und schliesst einen Master in Art Teaching mit Schwerpunkt Art in Public Spheres an der Hochschule Luzern Design & Kunst im Sommer 2021 ab. Er engagiert sich in diversen Vereinen u. a. als Teammitglied des Fachbereichs Diversität und Inklusion auf Bundesebene der Pfadibewegung Schweiz.
Foto ©Thomas Knellwolf

Samira Amos

Über Samira
Samira Amos engagiert sich seit 2016 im Eritreischen Medienbund Schweiz als Buchhalterin und Vorstandsmitglied. Dort wirkte sie in diversen partizipativen Integrationsprojekten mit. In ihrer Freizeit ist sie Pfadileiterin und Freiwillige bei Amercien Field Service AFS Schweiz. Momentan macht sie ihren Master in Science, Technology and Policy an der ETH Zürich mit Schwerpunkt Ressources & Environment. Dort arbeitet sie als Forschungsassistentin und lehrte zu Transdisziplinarität.